MikrophoneSiemens Mischpult aus den 1960ern

 

 

 

 

 

 

Zentrale des Studios ist eine digitale Audio-Workstation mit 16 symmetrischen Ein-und Ausgängen, unsymmetrischen Instrumenten-Eingängen, S/PDIF-Schnittstellen sowie ADAT-Anbindung. Virtuelle Nachbildungen von Synthesizern, Pianos, Orgeln und anderen Instrumenten werden über MIDI von einem Masterkeyboard mit Faderbox gesteuert. Spezielle Mikrophone, u.a. ein BPM-Großmembran- Röhrenmikrophon, dienen zur Aufnahme von Stimme und akustischen Instrumenten.
Das Studio ist übrigens mobil: Rechner, I/O System und Mikrophone können transportiert werden und überall zum Einsatz kommen, wo es Strom gibt! Dieses Siemens - Pult stammt aus den sechziger Jahren. Es wurde natürlich mittlerweile durch eine digitale Variante ergänzt, die Technik ist aber heute noch intakt!
Das Studio ist auch die Heimat des around-m Labels.


RöhrenglockenspielGlockennamen
Röhrenglocken-Dämpfer Wenn es ein Schlaginstrument gab, das ich nie vorhatte zu besitzen, dann waren das Röhrenglocken. Allerdings brauchte ich 2013 mehrmals ein Röhrenglockenspiel, das Ausleihen war kompliziert, und so beschloss ich, eines zu bauen.
Nach mehr als einem Jahr ist es nun fertig geworden. Der Tonumfang beträgt 2 Oktaven plus Ganzton (F4-G6), aber es gibt zusätzliche Glocken, so dass auch andere Tonbereiche möglich sind. Der Dämpfer ist so gebaut, dass die hintere Halbtonreihe beliebig angeordnet werden kann, das System kommt ohne Federn aus, störende Resonanzen werden dadurch vermieden. Das Gestell ist höhenverstellbar, kann also abgesenkt werden, wenn die tiefen Glocken nicht benötigt werden.